Was tun für besseren Code? Lest Bücher! | Clean Code IT Blog

Was tun für besseren Code? Lest Bücher!

Unser Autor und Softwareentwickler Andrés beschäftigt sich schon viele Jahre mit Codequalität und Clean Code. Um eine hohe Codequalität zu erreichen, hat er eine scheinbar einfache, aber wirkungsvolle Methode: Bücher lesen. Warum er das empfiehlt und welche Bücher man lesen sollte, erfahrt ihr hier.

Heutzutage muss alles schnell laufen. Wir wollen schnell auf Resultate kommen und Informationen so einfach wie möglich zu finden. Das Internet erleichtert unser Leben, in dem es jederzeit Informationen in Windeseile anbietet. Deswegen tendieren wir, vor allem in der Software-Entwicklung dazu, unsere Fragen durch Internetbeiträge und/oder Online-Videos zu beantworten. Das mag in vielen Fällen gut funktionieren, aber bei sehr wichtigen Themen ist es durchaus besser, das gesuchte Wissen aus erster Hand zu holen. Ein Beispiel einer dieser Themen ist Codequalität.

Dies ist keine Anleitung, wie man sauberen Code macht, sondern eher eine Reflexion darüber, woher unsere Definition von sauberem Code kommt.

Axiome einer guten Codequalität wirklich verstehen

Wer sich mit Software Development auseinandergesetzt hat, ist irgendwann mal schon mit dem Begriff „Codequalität“ in Berührung gekommen. „Code soll wie Fließtext lesbar sein“, „Variablennamen sollen dessen Zweck eindeutig erkennbar machen“, „eine Methode soll sich nur mit einer Aufgabe beschäftigen“ usw. – das sind alles Leitsätze, die wir in diesem Kontext schon mal gelesen haben.

Für meine Entwicklung als Softwareentwickler war es grundlegend, einmal zu fragen: Woher kommen eigentlich diese Axiome? Und warum haben sie so eine große Bedeutung? Unser erster Reflex, um diese Fragen zu beantworten, wäre höchstwahrscheinlich den Browser zu offen und in einer Suchmaschine diese Fragen einzutippen. Und das Internet ist mit Antworten zu diesen Fragen überfüllt. Es gibt zahlreiche Beiträge über Codequalität und Clean Code.

Aber enthalten diese Beiträge wirklich alle wichtigen Informationen? Ist das eine oder andere Konzept vielleicht nicht ganz so richtig erklärt? Oder der eine Zusammenhang nicht ganz dargestellt?

Und dazu gibt es noch eine Tücke: Wenn man erst anfängt, sich mit der Materie auseinander zu setzen, tendiert man dazu, vieles, was man liest oder hört, als wahrzunehmen. Man sollte aber diese Informationen aus dem Netz aber unbedingt mit Vorsicht zu genießen.  

Besser als das Internet: Bücher für Clean Code

„Warum sollte ich Bücher lesen?“, fragt ihr vielleicht. Ich möchte dafür meine Oma zurate ziehen. Meine Oma hat mir immer gesagt, wir jüngeren Leuten sollten von dem Wissen der Alten lernen, um nicht denselben Fehler zu machen. Diese Aussage ist vor allem wahr, wenn wir über Codequalität und Clean Code reden. Ihr fragt jetzt sicher, was meine alte Oma zu Codequalität beisteuern kann? Die Antwort ist einfach: Ihr Wissen darum, wie wertvoll Dinge sind, mit denen man sich ausführlich auseinandersetzt. Oder auch: Ihr Wissen um Qualität.

Deswegen ist meine Empfehlung an alle, die guten Code schreiben wollen, lest euch Bücher durch. Lasst euch auf langfristiges Lernen ein und holt euch euer Wissen aus den Quellen, in denen diese Konzepte zum Leben erweckt werden, weil sich mit ihnen großflächig auseinandergesetzt wird. Hebt euer Verständnis auf eine neue Stufe.

Hier eine Auswahl der Bücher, die ich empfehlen kann:

Die Autoren der oben genannten Bücher sind seit Jahrzehnten in der Software-Industrie und können uns somit helfen Fehler zu vermeiden und unseren Code „clean“ zu halten.

Zusammen mit deiner IDE sind diese Meisterwerke die wichtigsten Tools eines Developers.

Und lasst mich das nochmal sagen: Eilt nicht und nehmt euch Zeit, Inhalte und Zusammenhänge zu verinnerlichen. Die Konzepte in diesen Büchern sollten in deinem Alltag als Developer wie selbstverständlich sein. Wie ihr das bewerkstelligen könnt? Nehmt ein Buch, lest euch ein Kapitel durch und versucht das beigebrachte Konzept bzw. die Konzepte über ein paar Wochen auf die Arbeit anzuwenden. Dann lest den nächsten Abschnitt und macht weiter. Habt ihr gemerkt, dass da vielleicht doch etwas Nachholbedarf ist? Dann seid nicht schüchtern und geht zurück und lest es nochmal und nochmal.

Teilen
LinkedIn Logo
LinkedIn Logo
LinkedIn Logo