Datenklassifizierung

Warum Datenklassifizierung für Unternehmen und uns alle wichtig ist.
Teilen

„Bis zu einer Größe von 150 Personen reichen enge Bekanntschaften und Gerüchte als Kitt für Gemeinschaften,“ (Yuval Harari), darüber hinaus brauchen wir für die Unmenge an Informationen eine Ordnungsstruktur. Das ist zum Beispiel Datenklassifizierung. Wenn man Daten richtig unterscheidet, kann man in Unternehmen bestimmen, welche Inhalte für wen die besten sind, dann auch wer was sehen darf oder im Falle der Fälle: Welche Daten nicht gestohlen werden dürfen. Was würden BNDs, NSAs und Co. dieser Welt nur ohne die Idee von Datenklassifizierung machen?